Saisoneröffnung, DM-Sprint, Nominierung für Jugend-EM und Junioren-WM

H18 nach DM-Sprint-Finale

Verschobene Saisoneröffnung

Am 15.06.2019 wurde unsere aufgrund des starken Windbruchs im Frühjahr ausgefallene Saisoneröffnung nachgeholt. Wir veranstalteten diesen Wettkampf, passend zum sommerlichen Wetter,  im Waldbad Falkenau. Rund 150 Orietierungsläufer begaben sich bei Temperaturen von über 30 Grad auf die bergigen Strecken im Oederaner Wald. Ein Sprung ins Wasser des sehr schön gelegenen Familienbades lockte als Abkühlung. In den schwachbesetzten Eliteklassen siegte bei den Damen Fanny Sembdner und bei den Herren Wieland Kundisch, beide vom USV TU Dresden.

 

Pfingstwochenende

Am Samstag, dem 08.06. begann das verlängerte OL-Wochenende im Wald bei Neu Amerika nahe Annaberg-Buchholz mit einem  BRL Mitteldistanz, die bei diesem Format typisch vielen Posten verleiteten so manchen Läufer zum Sammeln von mehr Posten als seine Bahn verlangte. Das kleine Waldgebiet am Hang mit Bergbaulöchern und Bombentrichtern erforderte somit genaue Orientierung und Codekontrolle. Dazu erschwerten an einigen Stellen die Brombeersträucher schon recht heftig die Belaufbarkeit.

Martin siegte in der Klasse H18 mit 4 Minuten Vorsprung ganz sicher, Erik wurde mit Sekunden-Rückstand in der H20 Zweiter. Anselm, der sich mit seinen Vater auf den weiten Weg von Norwegen nach Annaberg machte, kam in der Klasse H16 durch einen Fehlstempel im „Grubengewusel“ leider nicht in die Wertung. Für Anselm, Martin und Erik waren alle Wettkämpfe an diesem Wochenende wichtige Sichtungsläufe für eine mögliche  Teilnahme  an Junioren-WM in Dänemark und Jugend-EM in Weißrußland.

Gut zurecht kamen auch Karo und Martin Weisbrich, sie belegte den 1. Platz in der Klasse D19A und er den 5. in H21A. In den Seniorenkategorien siegten Gisel und Hicke, Helmut belegte hier den 3. Platz.

Die Höhepunkte jenes Wochenendes waren am Sonntag die DM Sprint sowie die DM Mixed-Team Sprint in Annaberg. Das Bildungszentrum Adam Ries oberhalb der Annenkirche eignete sich bestens als WKZ der Einzel-Sprintwettbewerbe. Die Temperaturen und Höhenunterschiede brachten die Läufer ins Schwitzen. Unsere Jugendlichen Martin, Anselm und Erik hatten sich in den Vorläufen mit den Plätzen 2, 4 und 6  gute Startpositionen für das Finale gesichert. Robert D. kam durch seinen 1. Platz im Vorlauf der Klasse H35- zum beliebten Startplatz zum Ende des Finallaufes. Auch Helmut, Hicke und Gisel hatten gute Voraussetzungen für das Finale geschaffen.

Zwischen den Läufen nutzten einige Teilnehmer die  Besichtigung der Annenkirche und Andere das Eiscafé um die Ecke zur Abkühlung. Einige Planeten suchten sich einfach nur ein schattiges Plätzchen im WKZ und warteten geduldig auf die Bekanntgabe der Startlisten für das Finale ab 13.00 Uhr, welches uns mit mehr Höhenmetern, längeren Strecken und auch höheren Temperaturen erwartete.

Nach spannenden und schweißtreibenden Sprintwettbewerben siegte in der Klasse H18-A Anton Silier vom Preetzer TSV in 15:59 Minuten. Martin und Anselm belegten hier den 4. und 5. Platz mit jeweils nur 39 bzw. 43 Sekunden Rückstand zu Anton. Erik, der eher ein „Waldspezialist“ ist, belegte in der Klasse HE-A den 13.Platz, hier wurde Marvin Goericke vom Berliner TSC Deutscher Meister. Bei den Damen siegte Paula Starke von der TU Dresden. Robert ersprintete sich in der H35-A einen 3. Platz, Gisel wurde Vizemeister in der D65. Pech hatte Hicke, der nach dem Start in der Eile seine Karte fehlerhaft faltete und den 1. Posten einfach überlief und somit nicht mehr in die Wertung kam, schade! Helmut belegte den 6. Platz in der H65.

Das WKZ des Team-Mixed-Sprints auf dem Marktplatz von Annaberg mit anschließender Siegerehrung war sehr gut gewählt. Von den kleinen Freisitzen der Kneipen rings um den Platz konnte man das Geschehen prächtig beobachten. Auch die „Annaberger“ staunten über die Läufer, die mit der Karte in der Hand durch die Gassen eilten. Deutsche Meister wurden im Team-Sprint USV Jena vor OLG Regensburg und USV TU Dresden. Unser Verein hatte keine Mannschaft gestellt.

Am Pfingstmontag ging es nach Börnichen nahe Lengefeld. Dort gab der Weg zum Start des Bundesranglistenlaufes den ersten Eindruck zum Gelände mit umfangreichem Windbruch. Doch die Bahnen waren schonend gelegt und es kam halb so schlimm, jedoch zehrten auch diesmal wieder  die zu überwindenden Höhenmeter an den Kräften der Wettkämpfer. Anselm belegte in der H16 den 2. Platz, Martin und Erik siegten in der H18 bzw. H20 mit gutem Vorsprung, ebenso siegte Karo in der D19AK. Zweitplatzierte wurden Martin R. (Dir.MS), Hicke (H65) und Gisel (D65). Martin W. belegte den 3. Platz in der Klasse H21AK.

Ein großer Dank gilt dem Ausrichter  SV Lengefeld und seinen Helfern für die gelungene Organisation des OL-Pfingsten.

 

Nominierung für die Jugend-EM in Weißrussland und Junioren-WM in Dänemark

Jetzt steht es fest. Der weite Weg von Anselm hat sich gelohnt. Er wurde für die Jugend-Europameisterschaft vom 27. – 30. Juni in Weißrussland nominiert. Martin und Erik starten bei der Junioren-WM vom 05. – 13. Juli in Dänemark. Wir wünschen Euch Dreien viel Erfolg bei den Wettkämpfen und drücken fest die Daumen. In diesem Zusammenhang einen besonderen Dank an unseren Heimtrainer Robert Krüger.

 

Text: Gisela Tonn

Fotos von der DM Sprint: Jürgen Scheuermann

Werbeanzeigen

Begehrte neue Meisterschafts-Medaillen und Urkunden des DOSV vergeben

Schnee-Osterhaus

Schneeüberraschung am Sonntag Morgen

Die ersten Deutschen Meistertitel im Fuß-OL des Jahres 2019 wurden am vergangenen Wochenende, am Samstag, den 13.04.2019, auf der ultralangen Distanz in der Nähe von Pulsnitz vergeben.

Bei kühlem, aber trockenem Wetter starteten ca. 350 Läufer in den Wald in der Nähe des Forsthauses Luchsenburg. Unter Ihnen befanden sich auch 11 Planeten, die sich der Herausforderung, der von Moritz Döllgast von Post SV Dresden gelegten Bahnen, stellten.

Die ultralangen Bahnen mit relativ wenigen Posten rund um den Schleißberg und die Luchsenburg stellten die Läufer immer wieder vor die Entscheidung ‚quer durch‘ oder Wegvariante? Wobei der Wald nicht wirklich zum Querfeldeinlaufen einlud und bei dem Einen oder Anderen vielleicht die nötigen ‚Körner‘ für die lange Strecke ‚fraß‘ 😉

Mehrere unserer gestarteten Planeten konnten in ihren Klassen diese Aufgabe sehr gut lösen und die begehrten neuen Medaillen und Urkunden des DOSV mit nach Hause nehmen. Robert Dittmann in der H 40 und Andrea Janus in der D 60 wurden Deutsche Meister/in in Ihren Klassen. Thomas Lindig in der H 45 und Helmut Härtelt in der H 65 wurden mit nur 1 min. bzw. 30 s Rückstand zum Sieger Vizemeister. Weitere gute Platzierungen erreichten Stanja Lindig (3. D 14), Katja Engelhardt (3. D 35) und Gerd Zimmermann (5. H 55).

Am nächsten Tag, am Sonntag, den 14.04.2019, empfing uns der Wald am Hochstein mit Schnee und ungemütlich kaltem Wetter zum 2. BRL der 2019er-Saison. Bei den verkürzten Mittel-OL-Bahnen, für die Dorothea Müller von Post Dresden verantwortlich war, waren schnelles und genaues Orientieren gefragt. Leider ließ es sich dabei nicht vermeiden, mit den schneeschweren nassen Bäumen in Kontakt zu kommen, so dass alle Läufer pitschnass aus dem Wald kamen.

Unsere Planeten erreichten auch beim BRL gute Ergebnisse.

  • D 18  5. Platz Swenja Sickert
  • D 35  4. Platz Katja Engelhardt
  • D 45  4. Platz Katrin Scheuermann
  • D 55  4. Platz Ute Schmidt
  • D 60  2. Platz Andrea Janus
  • H 65  2. Platz Helmut Härtelt
  • H 65  6. Platz Manfred Hickethier

Vielen Dank an die Organisatoren vom Post SV Dresden, die einmal wieder ein schönes OL-Wochenende auf die Beine gestellt haben. Doch auch Konrad Tonn von unserem Verein als TD für beide Läufe gebührt unser Dank für seine erfolgreiche Arbeit.

Text: Andrea Janus

Fotos: Konrad Tonn

 

Orientierungslauf in Venedig

03_Venedig 2018, MOV, Bettina Kempe-Gebert, Start Nacht

Venedig empfängt alljährlich im November Orientierungsläufer aus aller Welt zum „Orienteering Meeting Venezia“ (MOV). Organisiert wird die Veranstaltung von einem Organisationskomitee und fünf Orientierungslaufklubs aus Venedig. In diesem Jahr sahen im Vorfeld alle gebannt auf den Hochwasserpegel von Venedig. Bis eine Woche vor dem Wettkampf standen noch große Teile der Lagunenstadt unter Wasser. Doch pünktlich zum Wochenende ging das Wasser zurück und die Temperaturen hoch.

Die 37. Auflage bestand, wie in den letzten Jahren schon, aus einem Nachtsprint am Samstagabend und einer verkürzten Langdistanz am Sonntagmorgen. Die beiden Zeiten werden addiert und ergeben die Rangfolge.

Der Nachtsprint am 10.November fand im Gebiet hinter dem Arsenale statt. Es galt, sich in einem Parkgelände und einem neueren Wohngebiet schnell zu orientieren. Die weißen Flächen auf der Sprintkarte sollten Wald darstellen. Bei einem Baumabstand von ca. 10 m war es dann schon recht schwierig, eine Vegetationsgrenze auszumachen.

Venedig beim Erwachen konnte man dann am Sonntag, den 11.November erleben. Die Bahnen gingen durch das Zentrum der Lagunenstadt zwischen dem Markusplatz, der Rialtobrücke und dem Arsenale. Hier hieß es, volle Konzentration behalten, um nicht in einer Sackgasse oder an einem Kanal ohne Brücke zu landen. Die von Touristen stark frequentierten Gassen erhielten auf der Karte eine Sonderkartensignatur.

Bei beiden Läufen musste das Tempo hochgehalten werden, um auf einem der vorderen Plätze landen zu können. Bettina vertrat SSV Planeta Radebeul und konnte bei ihrer 6. Teilnahme einen 3. Platz in der W 50+ von 39 Teilnehmerinnen erreichen.

Aus Deutschland nahmen 106 Orientierungsläufer teil. Viele erreichten sehr gute Platzierungen und in ihren Klassen siegten Nils Schmiedeberg (M50+), Isabel Seeger (W19-20), Rolf Wüstenhagen (M45+), Veronica Lange (W55+) und Philipp Schwarck (M19-20).

Der Mannschaftspokal ging an das OL-Team Bayern, welches mit einer großen und stark motivierten Truppe nach Venedig angereist war.

Alle Ergebnisse sind unter http://www.orivenezia.it nachzulesen. In diesem Jahr gab es auch Livestreams von den Zieleinläufen und der Siegerehrung, ebenfalls auf der Website verlinkt.

Bettina Kempe-Gebert, 12/11/2018, Venezia

 

04_Karte Etappe 1, W 50+, Route Bettina Kempe-Gebert

05_Karte Etappe 2, W 50+, Route Bettina Kempe-Gebert

Hohe Latte für künftige Meisterschaftsausrichter

Gratulation

Bei bestem OL-Wetter traf sich am letzten Septemberwochenende Deutschlands OL-Welt im Taunus, um im überwiegend gut belaufbaren Buchenwald die besten Einzelläufer auf der Langstrecke und die beste Vereinsstaffel zu ermitteln.

Eine Radebeuler Abordnung ließ wie fast jedes Jahr das gleichzeitig stattfindende Weinfest sausen und begab sich zunächst zum vom SC Königstein ausgerichteten DPT-Sprint, um im Nachtsprintmodus die verwinkelten Gassen von Eppstein zu erkunden. Belohnung waren ein Blick vom Turm der Burg Eppstein und ein frisch gekelterter Apfelsaft im Familienzentrum.

Am Samstag ging es dann zum WKZ am Bahá’í Tempel in Langenhain. Die Halle gab Ruhe, um für die DM lang die erforderliche Konzentration aufzubauen. Leider half Konzentration alleine nicht. Gefragt war auch Kondition, denn die Bahnen boten in dem zertalten Gelände Routenwahlen zwischen “ganz viele Höhenmeter“ und „ganz weite Umwege“. Genau das Richtige für die drei Radebeuler 65er Helmut Härtelt, Manfred Hickethier und Konrad Tonn, die das Podest unter sich aufteilten. Weitere aus Radebeuler Sicht hervorragende Leistungen: Angelina Kuleva (2. D55), Gisela Tonn (2. D60), Andrea Janus (6. D60), Sigrid Wenzel (3. D65), Martin Scheuermann (3. H16 mit 3 sec hinter seinem Dauerkonkurrenten Konstantin), Erik Scheuermann (2. H18 mit 5 sec Rückstand), Robert Dittmann (2. H35).

Sonntag stand der D-Cup auf dem Programm. Hier mischten unsere beiden 16er Anselm Reichenbach und Martin Scheuermann das Rennen etwas auf und ließen die Alten alt aussehen. So kam dann Martin als erster der vierten Läufer auf die Sichtstrecke und auch zum Wechsel – vor den Favoriten von Post DD – und sorgte so für einen hochspannenden Lauf. Die beiden ersten Post-Teams ließen sich jedoch nicht beirren und sicherten sich mit ihren Elite-Läufern am Ende den Doppelsieg. Das Planeta-Team 1 (Erik Scheuermann, Anselm Reichenbach, Katrin Scheuermann, Martin Scheuermann und Robert Dittmann) kam am Ende hinter dem MTV Seesen und dem USV TU DD auf einen sehr guten 5. Platz.

Insgesamt ein absolut gelungenes Wettkampfwochenende. Der OLF Mainz hat die Zufriedenheits-Latte für künftige Meisterschaften sehr hoch gehievt.

Jürgen Scheuermann

Ein sehr effektives Wochenende…

01Nur acht Planetasenioren machten sich letztes Wochenende auf den Weg ins Lippische Bergland, um am 8. / 9.September an den Deutschen Meisterschaften im Mittel-Orientierungslauf und einem BRL teilzunehmen, die in den Wäldern zwischen Dörentrup und Lemgo stattfanden.
Viele Planeten gönnten sich diesmal eine Auszeit oder schreckten vor der für uns relativ weiten Anreise zurück. Die DM-Mittel war das erste der im September noch folgenden drei OL-Meisterschaftswochenenden.

Die Organisatoren hatten ein sehr schönes profiliertes und sehr gut belaufbares Gelände mitten im Lippischen Bergland zwischen Weser und Teuteburger Wald, ca. 8 km vom eher als Handballhochburg bekannten Städtchen Lemgo entfernt, ausgesucht und ließen es vom erfahrenen Kartenaufnehmer Stephan Schliebener kartieren. Das Wetter spielte auch gut mit, es war trocken und nicht zu heiß.

Von den Planeten kamen Konrad Tonn (H65) und Sigrid Wenzel(D65) am besten mit den herrschenden Bedingungen und den anspruchsvollen Bahnen zurecht und wurden jeweils Deutsche Meister. Helmut Härtelt (H65), Angelina Kuleva (D55) und Andrea Janus (D60) standen ihnen nur wenig nach und gewannen jeweils die Silbermedaille. Robert Dittmann gewann in einer hochkarätig besetzten H35 die Bronzemedaille.

Im gleichen Gelände wurde am Sonntag noch ein Bundesranglistenlauf ausgetragen. Die Bahnen waren genauso schön und schwierig wie am Vortag gelegt. Dabei konnten sich die Ergebnisse der Planeten zeigen lassen und es gab im Einzelnen folgende Platzierungen:

D55:    1. Platz Angelina Kuleva

D60:    1. Platz Gisela Tonn

     4. Platz Andrea Janus

D65:    4. Platz Sigrid Wenzel

H35:    1. Platz Robert Dittmann

H65:    1. Platz Helmut Härtelt

     4. Platz Konrad Tonn

Abschließend kann man nur ein riesen Lob und vielen Dank an die Veranstalter aussprechen. Es war ein sehr gutes und umsichtig organisiertes OL-Wochenende in Ostwestfalen. Die weite Reise hat sich unbedingt gelohnt.

Gerd Z.

Görlitzer OL Tage am 18. und 19.08.2018

DSC02180.jpg

Erst am Samstagmorgen erhielten alle gemeldeten Läufer die erlösende Nachricht – keine Waldbrandwarnstufe 4 sondern „nur“ Stufe 3. Also konnten wir uns doch auf den Weg nach Deutsch-Paulsdorf machen.

Im Schatten eines großen Baumes schlugen wir das Planetenlager auf und machten uns von dort aus auf den Weg in den Großen Nonnenwald am Friedersdorfer Berg zum Lang-OL. Weiterlesen

Deutsche Meisterschaft Sprint, Sprintstaffel und BRL Langdistanz

Am 02.06.2018 fand unter der Regie von Post SV Dresden die Deutsche Meisterschaft Sprint in Senftenberg statt. 21 Orientierungsläufer von Planeta trafen sich in der Georg Heinsius von Mayenburg Grundschule um anschließend in der Gartenstadt Marga vor allem ihre technische Form zu präsentieren. Die vielen, schmalen und verwinkelten Wege zwischen den Grundstücken verlangten volle Konzentration. Eine hohe Anzahl an Posten verlangte blitzschnelles Orientieren. Weiterlesen

SM-Mittel-OL 12. Mai 2018 – OL-Planeten holen vier sächsische Meistertitel

Am vergangenen Samstag entschloss sich ein kleines Grüppchen von 10 Planeten, bei der diesjährigen Sächsischen Meisterschaft im Mittel-OL zu starten. Bei herrlichen Frühsommer-Bedingungen ging es bei Grosswig durch die Dübener Heide. Die Strecken hatten von der Länge her fast Sprintcharakter mit dem Unterschied, dass es meist querfeldein durch mittel bis schwer belaufbares Terrain ging. Der Bahnleger hat die Strecken geschickt so gelegt, dass Weiterlesen

Forsteinsatz im sturmgeplagten Friedewald

Forsteinsatz

Am letzten Sonnabend trafen sich nun schon zum wiederholten Male über 30 Planeten zum Arbeitseinsatz der Orientierungsläufer im Wald der Wettinischen Forstverwaltung im Friede-wald. Treffpunkt war gegen 9.00 Uhr der Parkplatz am Bestattungswald am Kreyernweg in Radebeul-Lindenau. Entgegen der Wetterprognose gab es schon zu diesem Zeitpunkt Sonnenschein und angenehme Temperaturen, die uns später das Ausziehen unserer dicken Arbeitsjacken während der Arbeit ermöglichte. Kaum zu glauben, dass wir genau vor einer Woche noch bei tiefsten Wintertemperaturen und Schneetreiben unsere traditionelle Radebeuler Saisoneröffnung in unmittelbarer Nähe ausgerichtet haben. Weiterlesen

Venedig bei Tag und Nacht

Zum 36. Mal fand in Venedig das Meeting Orienteering Venice statt. Die Ausrichter veranstalten jährlich Anfang November spannungsreiche Wettkämpfe innerhalb der Lagunenstadt.

Das Programm bot in diesem Jahr einen Model Event und einen Nachtsprint am Sonnabend, den 11. November 2017 und eine Mitteldistanz am Sonntag, den 12. November 2017. Auf Grund des hohen touristischen Aufkommens in Venedig auch im Herbst wurden die Starterzahl auf 1.000 begrenzt und die Läufe in die Abend- und Morgenstunden verlegt. Weiterlesen