Sachsen-Kader-TL Slowenien und OOCup 2016

Dieses Jahr fand das Sommer-Trainingslager des Sachsen-Kaders in Ajdovščina, Slowenien statt. Wir waren in einer Jugendherberge in Zimmern mit jeweils zwei Leuten untergebracht. Jeden Morgen gab es halb acht Frühstück und halb neun ging es zur Vormittagseinheit los. Nach dieser aßen wir unser mitgebrachtes Lunch-Paket und ungefähr um zwei begann die Nachmittagseinheit. Am Abend gab es immer noch eine Auswertung z. T. mit Ergebnissen. An den ersten zwei Tagen war das Gelände offen, wiesig und mit sehr vielen Mauern. Die überall auftretenden Dolinen und großen Senken waren eine gute Orientierungshilfe. Am Nachmittag des dritten Tages besuchten wir eine sehr schöne Tropfsteinhöhle. Am Abend desselben Tages trafen die Bundeskader und die Tschechen ein, welche beide auch jeweils ein Trainingslager hier machten. Die folgenden Einheiten trainierten wir teilweise parallel zu ihnen. Das Gelände ab dem dritten Tag bestand aus sehr vielen Steinen jeglicher Formen und Größen, offenem Hochwald und kleinen bis sehr großen Dolinen. Die Wege waren z. T. überwachsen und nicht mehr gut erkennbar. Mithilfe des Linien-Ols konnte man die Feinorientierung verbessern und das neue Gelände gut kennen lernen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten machte es richtig Spaß durch den Wald zu laufen. Es folgten 3 weitere schöne (Technik-)Einheiten, die wir auch auf den Karten vom OO-Cup letzten Jahres ausführten. Am sechsten Tag fuhren wir an die Mittelmeerküste. Am Vormittag liefen wir 2 Knockout-Sprints in der schönen Altstadt von Piran. Danach fuhren wir weiter nach Izola, wo wir die anderen beiden Sprints liefen. Danach gingen wir im schön warmen Mittelmeer baden. Am letzten Tag war noch ein Routenwahl-OL zu zweit und ein freiwilliger Paar-OL. Als Abschluss dieses wunderschönen Trainingslagers fuhren wir zum OO-Cup, bei dem wir all unser erlerntes Können zeigen und auf die Probe stellen konnten.

 

Am Dienstag zogen wir dann nach Kranjska Gora um und nahmen am OO-Cup, einem 5-Tage-OL teil. Die erste Etappe war in Österreich, nahe der Stadt Villach. Das Wettkampfgelände war nahe der Stadt gelegen und bestand aus einem feinen hügeligen Wald. Die zweite und die dritte Etappe fanden in Italien statt, auf der Karte „Laghi di Fusine“, ein Gelände mit zwei wunderschön klaren Seen. Der zweite Tag war geprägt von zahlreichen Steinen, Hügeln und Kuppen, am dritten Tag war das Gelände etwas offener und teilweise steiler. Die beiden letzten Etappen waren dann wieder in Slowenien in der Nähe von Bohinjska Bistrica. Das Gelände am vierten Tag war ziemlich hoch gelegen. Dort war es größtenteils sehr steil, und hauptsächlich wiesiges Gelände. Vorteile hatten diejenigen, die sich auf der Sesselliftfahrt zum Start schon die sichtbaren Postenstandorte einprägten. Am letzten Tag nun liefen wir dann in typischem slowenischem Karstgelände mit detailreichem Höhenbild und Dolinen. Alle fünf Läufe waren orientierungstechnisch und konditionell sehr anspruchsvoll und bildeten einen schönen Abschluss des Trainingslagers, welches sich für alle gelohnt hat.

Martin und Erik S.

Weitere Berichte unter:

http://www.orientierungslauf.de/1/2/0/2037

http://tu-ol-dresden.de/?daten/showstory.cgi?100734

Advertisements