Ostereier im Sandstein – Prag Easter 2016

Obwohl es Ende März oft frostig bis winterlich ist, hat es in diesem Jahr über 1400 Teilnehmer nicht abgeschreckt sich für diesen traditionellen 3-Tage Lauf anzumelden.

Am Karfreitag begann alles im „Höllengrund“ nahe Karba. Hier galt es für viele Posten auf der Mitteldistanz die Idealverbindung zwischen Felspassagen, tiefen Tälchen und geschlossenen Felsformationen zu finden. Durch das große Starterfeld waren die „Schlotten“ ziemlich aufgewühlt und für späte Startzeiten kaum noch Halt in den Passagen zu finden. Pünktlich zum Start wurde es auch trocken was für die Lesbarkeit der detaillierten Karte sehr gut war.

Am Sonnabend startete dann die erste Langdistanz auf der Karte „Starý Berštejn“ welche den Namen der im Süd/Westteil der Karte gelegenen Ruine der gotischen Burg Starý Berštejn auf einem 482m hohen Basaltgipfel verdankt. Hier waren Kondition und Konzentration gefragt um die anspruchsvollen Felsposten nach endlosen Steigungen sicher anzulaufen.

Am Sonntag ging es dann vom gleichen Wettkampfzentrum bei Nová Skalka in nördliche Richtung auf die Karte „Braniborská Jeskyně“ einem Wald mit vielen Schluchten in welchem sich ein 44 m langer, 12 m tiefer und 6 m hoher Sandsteinüberhang befindet. Obwohl wir schon mehrfach aus Richtung Staré Splavy in diesem Gebiet gelaufen sind, war jede Passage „Neu“. Die Bahnen waren geprägt von langen Routenvarianten, kniffligen Felspassagen und einer Zielpflichtstrecke bei welcher es vom Gegenhang durch ein Tal steil hoch ins Zielareal ging.

Von unserem kleinen Team haben sich in der Gesamtwertung Robert mit Platz 2 in H35 und Manfred für Slavia Liberec startend als Sieger in H60 am besten geschlagen.

 

 

Ute, Anne und ich sowie Helmut konnten keine Podestplatzierung erreichen. Trotzdem hatten wir viel Spaß und sind um die eine oder andere Erfahrung in diesem Terrain reicher.

Auch die bei der Meldung befürchteten Wetterkapriolen haben uns verschont. Am Sonnabendmittag kam die Sonne raus und der Sonntag zeigte sich von seiner besten „Sonnenseite“.

Autor und Fotos: Frank Wiedenfeld

Ergebnisse       Veranstalterseite

Advertisements